Zum Inhalt springen

Das Fach Informatik stellt sich vor

Unseren Schülerinnen und Schülern stehen zwei gut ausgestattete Computerräume mit jeweils 30 vernetzten Arbeitsplätzen und Internetzugang zur Verfügung. Alle Arbeitsstationen werden auf Basis des Betriebssystems Windows XP betrieben.

Wir bieten bereits ab der Stufe 7 eine einstündige Einführung in ein Office-Paket mit Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations- und Präsentationsprogramm (ohne Datenbankprogramm) an.

Im Wahlpflichtbereich werden die Schülerinnen und Schüler der Stufen 8 und 9 an die Grundlagen der Informatik und Computertechnik herangeführt. Die Kurse werden dreistündig in der Stufe 8 und zweistündig in der Stufe 9 angeboten.

Voraussetzungen

Die wichtigsten Voraussetzungen zur Teilnahme am Informatikunterricht sind:

  • Ein gutes mathematisches Verständnis.
  • Spaß am Knobeln und Tüfteln.
  • Ein Rechner mit Internetzugang zu Hause.

Ziele

Der Informatikunterricht ist kein Programmierkurs und auch keine Einweisung in den Umgang mit dem Computer. Beim Fach Informatik werden folgende Ziele verfolgt:

  • Das logische Denken schulen.
  • Informationstechnische Probleme lösen und Algorithmen entwickeln. Dabei werden die Fähigkeiten trainiert, Probleme schrittweise zu zerlegen, um sie dann besser lösen zu können.
  • Lernen, sich selbst in neue Themen einzuarbeiten.
  • Anwendung von Software und Handhabung des PCs als Arbeitswerkzeug.
  • Erweiterung der Fähigkeiten wie Teamarbeit, selbstständiges Arbeiten sowie Problemlösen.

Methodische Schwerpunkte

Es werden verstärkt Partnerarbeit, Gruppenarbeit und projektartiges Arbeiten zur Umsetzung und Vertiefung der Unterrichtsinhalte durchgeführt.

Inhaltliche Schwerpunkte der Stufen 8 und 9

ReiheThemenInhalte
Mathematik mit der TabellenkalkulationStatistische Auswertung,
  beispielsweise: Sitzverteilung, Schulwegzeit;
Rekursion;
Chiffrierung und Codierung;
Kryptologie   
Syntax von Formeln, Bedingte Formel;
relative und absolute Bezüge;
Datentypen;
Zuordnungen
Informationen und DatenZahlenkodierung;
Bit / Byte;
Einheiten;
ASCII
Stellenwertsysteme, Umwandlungen zwischen Systemen;
Dual- und Hexadezimalsystem und einfache Rechnungen in diesen Systemen;
Rechnen mit Bit, sowie kilo, Mega und Giga;
Umwandlung zwischen Zeichen/Zahlen und ASCII
Einführung in die technische Informatik IGrundbegriffe der Aussagenlogik;
Boolsche Algebra;
Logische Schaltungen
logische Aussagen, Negation, Konjunktion, Disjunktion, De Morgansche Gesetze;
Gatter, Entwurf und Simulation von logischen Schaltungen: Lichtwarner, Ampelschaltung, 7-Segmentanzeige, …;
Optional: Halb- und Volladdierer;
Optional: Minimierung von logischen Schaltungen
Grundlagen imperativer ProgrammiersprachenEinfache Automaten mit Kara;
Algorithmische Problemlösung mit Niki
Sensoren, Zustand, Folgezustand;
Prozeduren, Verzweigungen, Wiederholungen, Variablen;
Einführung in die algorithmische Denkweise;
Nassi-Schneidermann-Diagramm
Einführung in die technische Informatik IIAufbau eines Computers;
von-Neumann-Rechner;
Baumstruktur
Rechner, Tastatur, Disketten, Drucker, …;
CPU, BUS, Memory, EVA-Prinzip;
Ordner- & Dateienverwaltung, Dateigrößen
InternetWebdesign;
Datenschutz und Sicherheitsfragen;
Datenmissbrauch
Erstellung von Internetseiten;
Strukturierung von Hypertext;
Rechte und Sicherheit im Internet
Imperative Programmiersprachenwahlweise mit Pascal, Delphi oder Java;
wahlweise Algorithmen für mathematische (z.B. Optimierung und Folgen) oder informatikrelevante Probleme entwerfen und implementieren.